10.12.2021

AETC, Verband der Getreidetechniker, interviewt Agustín Del Canto, Generaldirektor von Okin.

"Eine gut verstandene unternehmerische Nachhaltigkeit basiert auf drei perfekt ausbalancierten Teilen: dem ökologischen, dem sozialen und dem wirtschaftlich-finanziellen".

AETC: Das Unternehmen wurde vor 25 Jahren gegründet und hat es seitdem geschafft, seine Position als Referenz im Brotsektor zu halten. Wie hat sich der Sektor in dieser Zeit entwickelt?

Agustín Del Canto: Der Sektor ist in all dieser Zeit gereift. Das ist sowohl gut als auch schlecht, denn es kommen ständig neue Produkte und Wettbewerber auf den Markt. Andererseits gibt es auch gute Nachrichten, denn wir sind professioneller geworden und arbeiten hart und sehr gut daran, den Brotsektor zu veredeln, indem wir dem Kunden und dem Endverbraucher Mehrwert und Lösungen bieten. In gleicher Weise haben wir uns im Bereich des Marketings weiterentwickelt und den Verbraucher und seine Bedürfnisse in den Mittelpunkt gestellt.

AETC: Nachhaltigkeit ist eine der strategischen Achsen, von denen die Zukunft des Unternehmens abhängt. Wie stellt sich das Unternehmen dieser Herausforderung?

Agustín Del Canto: In den letzten zwei Jahren haben wir bei Okin mit der Nabelschau aufgehört und ein Umfeld entdeckt, auf das wir einen positiven Einfluss haben können. Auf diese Weise hat uns die Nachhaltigkeit einen Sinn und eine Daseinsberechtigung gegeben. Wir alle - Verbraucher und Käufer, Unternehmen und Regierungen - müssen uns bewusst sein, dass alle unsere Entscheidungen Auswirkungen auf die Umwelt haben. Meiner Meinung nach besteht eine gut verstandene unternehmerische Nachhaltigkeit aus drei Teilen, nämlich einem ökologischen, einem sozialen und einem wirtschaftlich-finanziellen, die perfekt ausbalanciert sein müssen.

AETC: Sind die von der UNO aufgestellten Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) in diesem Sinne in Ihre Geschäftsstrategie integriert? Wie?

Agustín Del Canto: In unserem Unternehmen haben wir versucht, sehr praktisch zu sein, weil wir ein KMU sind und nicht die Mittel anderer großer Unternehmen haben, aber wir glauben, dass wir einen großen Einfluss auf unsere Umwelt haben können. Deshalb haben wir die SDGs als Instrument genutzt, um die Bedürfnisse eines Unternehmens, das nachhaltig sein will, zu erfüllen. Nachdem die SDGs katalogisiert und klassifiziert wurden, haben wir vier oder fünf identifiziert, die unserer Tätigkeit sehr nahe stehen und die eine große Wirkung haben können. Ähnlich verhält es sich mit drei oder vier weiteren Personen in einem zweiten Kreis, und der Rest befindet sich in einem dritten Kreis, der weiter von uns entfernt ist. Darüber hinaus haben wir eine multidisziplinäre Gruppe gebildet, die in allen Abteilungen an der Entwicklung, Gestaltung und Überwachung eines Jahresplans für die Entwicklung konkreter und spezifischer Maßnahmen arbeitet, die sich im Sinne eines der SDGs verbessern. Zum Beispiel die Reduzierung von Betriebsmitteln oder die Verwendung von Abfällen, der Verbrauch von grüner Energie, die Umsetzung eines Gleichstellungs- und Familienvereinbarkeitsplans...

AETC: Die Digitalisierung und die Industrie 4.0 sind eine der Herausforderungen der Zukunft im Brotsektor. Welche Projekte führen Sie in diesem Zusammenhang durch? Welche Herausforderungen müssen in diesem Sektor in Bezug auf F&E&I noch bewältigt werden?

Agustín Del Canto: Unser Unternehmen ist in Bezug auf Prozesse und Einrichtungen recht fortschrittlich, insbesondere in Bezug auf Robotik, Big Data usw. Das liegt daran, dass wir seit mehreren Jahren neue Technologien einsetzen, um unsere Prozesse zu verstehen und zu verbessern. Ich sehe dies jedoch als einen offensichtlichen Bestandteil von 4.0. Wenn wir wirklich ein digitalisiertes Unternehmen sein wollen, müssen wir anfangen, 4.0-Tools zu nutzen, um den Verbraucher in seinen Kaufmomenten, Gewohnheiten und Bedürfnissen zu verstehen. Dies ist eine unserer unvollendeten Aufgaben als KMU: neue Technologien und Kundendaten zu nutzen, um Produkte mit hohem Mehrwert zu entwickeln.

AETC: Im Rahmen der XXXIII. Technischen Konferenz des AETC hat Ihr Unternehmen an der Präsentation "Gegenwart und Zukunft der Wertschöpfungskette für Getreide in Spanien" teilgenommen. Welche Schlussfolgerungen ziehen Sie daraus? Ist der Sektor auf dem richtigen Weg?

Agustín Del Canto: Nachdem ich die vielen Bedenken des Sektors aufgezeigt habe, komme ich zu dem Schluss, dass es wichtig ist, dass alle Glieder der Wertschöpfungskette auf die gleichen Ziele hinarbeiten, insbesondere im Hinblick auf die Nachhaltigkeit. Wir bei Okin glauben sehr an offene Innovation, und für uns ist es sehr wichtig, dass wir uns Akteuren mit den gleichen Anliegen und Werten öffnen, um gemeinsam an der Entwicklung von hochwertigem und nachhaltigem Brot arbeiten zu können.

OKIN – „Bäcker“ auf Baskisch – ist ein 1994 gegründetes Familienunternehmen an der baskischen Küste (Zumaia, 40 km von San Sebastian). Von Anfang an der Clean-Label-Philosophie verpflichtet, haben wir uns der Herstellung von vorgebackenem, tiefgefrorenem Brot gewidmet. Unser Prestige verdanken wir der ausgezeichneten Qualität unseres Brotes – Wir sind führend im Bereich rustikaler Sorten und bekannt für die Nähe zu unseren Kunden.

Made in Zumaia

Folgen Sie uns in den Social Media

Kontakt

Tel. +34 943 865 650
Pol. Industrial Jose María Korta, parc 5, 20750 ZUMAIA (Gipuzkoa), Spanien
Artadi Alimentación S.L.
CIF B-20682522